Stromcloud

Ihr Stromsparkonto für die sonnenarme Tage


Stromsparkonto - mit der Stromcloud können Sie Ihren Solarstrom auch im Winter nutzen


Die Stromcloud als Stromkonto nutzen. Wer sich für eine Photovoltaikanlage und für eine Eigenstromversorgung für sein Einfamilienhaus entscheidet, verfolgt immer den Wunsch, den eigenen Solarstrom maximal selbst zu nutzen. Mit einer Photovoltaikanlage erreicht man üblicherweise eine Autarkie von circa 20 Prozent und mit einem zusätzlichen Stromspeicher sogar bis zu 80 Prozent. Eine hundertprozentige Eigenversorgung erreicht man aber leider nie. Das liegt daran, dass in unseren Breitengraden im Sommer sehr viel und im Winter nur sehr wenig Sonnenenergie zur Verfügung steht. Wäre es dann nicht schön, wenn man seinen Sommerstrom für den Winter aufbewahren könnte?

Mit der Stromcloud wird dieser Wunsch wahr. Die Stromcloud ist ein virtueller Speicher oder besser gesagt ein Stromsparkonto, auf dem Sie Ihren Stromüberschuss einzahlen und im Bedarfsfall wieder abrufen. Der Cloud- oder besser gesagt Kontobetreiber liefert dir dann zwar nicht deinen eigenen Strom zurück aber die gleiche Menge. Das Stromnetz wird damit zur Plattform für den Stromhandel bzw. als virtueller Speicher genutzt.

Der Vorteil für Sie: Sie nutzen Ihre Anlage noch effektiver aus und musst deinen überschüssigen Strom nicht zum halben Preis, gegenüber dem was du bezahlst, an den regionalen Netzbetreiber verkaufen.