Stromspeicher

Solarstrom Tag und Nacht nutzen


Mit einer Batterie machen Sie Ihre Photovoltaikanlage noch effektiver


Stromspeicher machen Photovoltaikanlagen erst richtig effektiv, denn damit kann man Solarstrom auch in der Nacht nutzen und seine Stromkosten noch mehr senken.
Stromspeicher haben primär die Aufgabe den Verbrauch des hergestellten Solarstroms zu erhöhen (Eigenverbrauch) um den Zukauf teuren Netzstroms zu verringern. Je nach Stromverbrauch, Größe der Photovoltaikanlage und der Ladekapazität der Batterie kann man einen Eigenversorgung (Autarkie) von bis zu 80% erreichen. Moderne Lithium-Stromspeicher für das Einfamilienhaus haben circa die Größe eines Kühlschranks und werden in der Regel im Keller installiert.
Während des Tages wird ein Teil, der von der Photovoltaikanlage hergestellten Sonnenenergie direkt von den elektrischen Geräten im Haus verbraucht. Ist die Produktion größer als der Verbrauch, wandert der Überschuss in den Stromspeicher. Erst wenn die Photovoltaikanlage zu wenig Energie für deinen Verbrauch herstellt, beispielsweise während der Nacht oder wenn tagsüber Wolken die Sonne verdecken, wird die Energie wieder entnommen.

Die Energie wird also nicht für den Winter gespeichert, sondern von Tag zu Tag. Im Winter macht der Stromspeicher Pause, denn da liefert die Photovoltaikanlage weniger Energie, die dann direkt verbraucht wird. Im Winter nutzen Sie die Energie aus der Stromcloud.
Photovoltaik-Anlage – Aufbau und Komponenten, © Bild: Agentur für erneuerbare Energien